D21-Digital-Index: Digitalisierung in Deutschland bietet noch viel Potenzial

Wenig überraschend ist, dass sich auch dieses Jahr der Grad der Digitalisierung in Deutschland weiter erhöht hat. Immer mehr Menschen verwenden diese Techniken und außerdem werden sie dabei immer kompetenter.

Im Januar 2018 stellte die Initiative D21 e. V. den D21-Digital-Index 2017/2018 vor. Dieser Bericht präsentiert seit 2013 jährlich den Digitalisierungsgrad der deutschen Gesellschaft. Er gibt detailliert an, wie weit sich digitale Techniken bereits in Deutschland verbreitet haben. Die Ergebnisse sind insbesondere für Wirtschaftsunternehmen und Behörden von großer Bedeutung, da sie anhand dieser Daten die Eckpunkte ihrer strategischen Ziele definieren können.

„D21-Digital-Index: Digitalisierung in Deutschland bietet noch viel Potenzial“ weiterlesen

Die Blockchain erreicht den öffentlichen Sektor

Ob für den Führerschein, für Zeugnisse oder Konzessionen – als Alternative für die zeitraubende Vorlage von Dokumenten aus Papier wird zunehmend auch über die Blockchain-Technologie gesprochen. Die Möglichkeiten der Authentifizierung durch das Netzwerk selbst – anstelle von Autoritäten wie Notaren, Städten und Gemeinden – wird jetzt von einem Blockchain-Lab geprüft, das von acht kommunalen Rechenzentren ins Leben gerufen wurde.

Digitale Validierung statt Führerscheinvorlage

Das Blockchain-Lab arbeitet konkret an dem Thema Führerschein-Validierung bei Autovermietungen. Das Pilotprojekt hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Verfahren vollständig zu digitalisieren. So wird es in Zukunft nicht mehr nötig sein, einen Führerschein als Dokument vorzulegen. Durch ein digitales Verfahren soll sich zweifelsfrei nachweisen lassen, dass die Fahrberechtigung zum Zeitpunkt der Übergabe eines Fahrzeugs tatsächlich besteht. Dieses Vorgehen wäre Bestandteil eines Netzwerks zum Nachweis von Identitäten, das auf der Blockchain-Technologie basiert.

Zugriffsmöglichkeiten müssen geklärt sein

Das Projekt wurde von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister (Vitako) gegründet. Einer dieser Dienstleister ist die regio IT. Dieter Rehfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung der Gesellschaft, betont die Bedeutung valider Auskünfte bei der Autovermietung. Der oft langwierige Prozess der Validierung, der heute noch über die Sichtung von Dokumenten erfolgt, könne durch einen automatisierten, aber zumindest ebenso sicheren Prozess ersetzt werden. Entscheidend dafür seien aber die Klärung und Absicherung der Verwaltung von Identitäten in der Blockchain.

Die Blockchain ersetzt Dokumente

Das neue Verfahren der Authentifizierung berührt die heute bestehenden Strukturen des öffentlichen Sektors, die auf der Beweiskraft von Dokumenten basieren. Dokumente werden von autorisierten Stellen ausgegeben. Dazu gehören nicht nur der Führerschein, sondern auch Nachweise über Gefahrgüter, die von Lastkraftwagen transportiert werden, sowie Zertifikate, Konzessionen und Zeugnisse aus den verschiedensten Bereichen. Ein behördliches Blockchain-Netzwerk könnte in der Praxis viele Validierungsprozesse erheblich vereinfachen.

Die Zukunft der Smart City – Fahrdienste nach dem Konzept von Uber werden im Jahr 2019 von den Kommunen zunehmend reguliert.

Die IDC (International Data Corporation) hat 10 Prognosen zum Thema Smart Cities vorgestellt. Eine umfassende Entwicklung gilt als sicher: Die Metropolen werden 2018 zunehmend auf digitale Lösungen setzen, um die typischen Probleme der Stadt im 21. Jahrhundert zu lösen.
„Die Zukunft der Smart City – Fahrdienste nach dem Konzept von Uber werden im Jahr 2019 von den Kommunen zunehmend reguliert.“ weiterlesen

WhatsApp-Nachrichten statt Mitteilungsblatt – Großes Potenzial in der öffentlichen Nutzung von Messenger-Diensten

Immer mehr Kommunen und Städte nutzen für die Kommunikation mit ihren Bürgern Online-Messenger-Dienste. Die Akzeptanz dieser Verständigungsform ist groß. Die kommunale Öffentlichkeitsarbeit geht mit WhatsApp und Co. neue Wege – und erreicht dadurch mehr Bürger.
„WhatsApp-Nachrichten statt Mitteilungsblatt – Großes Potenzial in der öffentlichen Nutzung von Messenger-Diensten“ weiterlesen

Pimp my Behörde

cropped-jasnski-titel.png
JANSKi115 war ein Public Sector-Blog zweier fiktiver Personen aus der Verwaltung. Walter, ein Kölner Behörden-Urgestein trifft auf den smarten Innovationsmanager JANSKi, der Verwaltungsprozesse modernisieren möchte. Sie sind Kollegen und sprechen über dies und das und jenes. Büro, Büro. Und manchmal findet JANSKi auch einen interessaten Artikel im Web, über den er sprechen möchte.